Die Senfkörner

Die Kindertagesstätte „Die Senfkörner“ befindet sich im Stadtteil Marzahn- Hellersdorf. Die Kita ist eine kleine familienfreundliche Einrichtung und besteht aus zwei Häusern. Insgesamt können 50 Kinder aller Nationalitäten und Konfessionen von einem Jahr bis zum Schuleintritt aufgenommen werden. Es gibt zwei Integrationsplätze.

Das Haus 1 befindet sich in 12681 Berlin, in der Allee der Kosmonauten 79. Es werden hier 35 Kinder betreut.

In unmittelbarer Nähe ( 10 Gehminuten von Haus 1 entfernt) liegt das Haus 2 in 12683 Berlin, in der Otto- Nagel- Str. 57, im Biesdorfer Siedlungsgebiet. Das Haus bietet Platz für 15 Kinder.

Beide Häuser verfügen über einen Garten mit vielfältigen Spiel- und Erkundungsmöglichkeiten.

Die individuelle Entwicklung der Kinder, die Förderung ihrer Fähigkeiten und die Vermittlung von Grundwerten liegen der Einrichtung sehr am Herzen. Unter Einbeziehung des Berliner Bildungsprogramms arbeitet die Kita mit dem Schwerpunkt der musikalischen Früherziehung.

Die Konzeption sieht eine enge Zusammenarbeit zwischen beiden Häusern vor. Gemeinsame Ausflüge und gegenseitige Besuche, Projekte und Feste, die zusammen gefeiert werden, zeichnen das Miteinander von Haus 1 und Haus 2 aus. Das Team tauscht sich in regelmäßigen Abständen über die Kinder aus und reflektiert seine Arbeit.

Schwerpunkte und Ziele unserer pädagogischen Arbeit

Die Grundlage unseres Handelns sind die Elemente des Siutationsansatzes. Dieses pädagogische Konzept verfolgt das Ziel, Kinder unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft zu unterstützen, ihre Lebenswelt zu verstehen und selbstbestimmt, kompetent und verantwortungsvoll zu gestalten. Dieser Ansatz geht davon aus, dass Kinder neugierig, wissbegierig und lernbereit sind. Kinder,die ihren eigenen Fähigkeiten vertrauen, wollen ihr Leben selbstständig gestalten.

Zu den handlungsorientierten Grundsätzen gehört, die Lebenssituation von Kindern und Familien, also den Erwartungsschatz und den Erwartungshorizont, die Erlebnisse, Wünsche und Visionen der Kinder zum Ausgangspunkt der pädagogischen Arbeit zu machen. Den Kindern sollen vielfältige Zugänge zu Wissen und Erfahrungen in realen Lebenssituationen verschafft werden, als auch jüngeren und älteren Kindern im gemeinsamen Tun vielseitige Lernerfahrungen zu ermöglichen. Das Kind wird ernst genommen als Person, insbesondere mit seinen Bedürfnissen nach Zuwendung, Bindung, Anerkennung, Bewegung, Bildung usw. Das Kind will in der Gegenwart leben, soll aber auch für die Zukunft lernen und Vergangenes schätzen. Auch können die Kinder eine Erziehung in christlicher Verantwortung erfahren und sie als Zuspruch und Lebensorientierung wahrnehmen.

In unserer Einrichtung begleiten wir die Kinder ganzheitlich, familiär, individuell, liebevoll und konsequent, Neugier weckend, auf dem Weg zu starken und selbstbewussten Persönlichkeiten, wertschätzend und bedürfnisorientiert.

Aufmerksamkeit und Beobachtung verstehen wir als zentrale Aufgabe unter Berücksichtigung der individuellen Besonderheiten eines jeden einzelnen Kindes. Das Spiel soll bei den Kindern im Vordergrund stehen, da es eine vorherrschende Form der kindlichen Aktivität darstellt, Vergnügen bereitet und durch positive Gefühle begleitet wird.

Die Kinder werden ermutigt, bewusst ihr Kita- Leben mitzugestalten, d.h., dass sie bei der Raumgestaltung, Essenplanung und bei Aktivitäten mitbestimmen und mitgestalten, eigene Wünsche und Ideen einbringen können. Wir möchten die Kinder im Alltag kontinuierlich ermutigen und befähigen, um Mitreden- Mitentscheiden- Mitgestalten zu können. Ihnen entwicklungsgerecht vielfältige Möglichkeiten zum selbstbestimmten Handeln und Lernen zu ermöglichen, sowie zur Übernahme von Verantwortung, sehen wir als wichtige pädagogische Aufgabe an. Bei der Entwicklung der Selbstständigkeit unterstützen wir die Kinder, indem wir sie alles, was sie schon selbst können, alleine tun lassen. Wir bieten ihnen Hilfestellung an und schenken ihnen Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und Leistungen.

In unseren Häusern sollen die Kinder lernen, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen, für ihr eigenes Handeln einzustehen und die Konsequenzen des eigenen Verhaltens zu erkennen und zu tragen. Sie sollen lernen, Rücksicht auf Andere zu nehmen und somit die unterschiedlichen Interessen von Jungen und Mädchen zu akzeptieren.

Die aktive Beteiligung der Kinder an ihrer eigenen Entwicklung, die Befriedigung der eigenen Lebensbedürfnisse, sowie die Entwicklung kreativer Problemlösungsstrategien sehen wir als wichtige Rechte der Kinder an.

Durch die Altersmischung in unseren Häusern herrscht ein ruhiges und friedliches Miteinander. Große und Kleine lernen wechselseitig voneinander, es entwickelt sich eine größere Unabhängigkeit von den Erwachsenen.

Ein besonderer Schwerpunkt ist die musikalische Früherziehung. Wir wollen die Kinder frühzeitig an verschiedene Musikrichtungen und Musikinstrumente heranführen. Sie sollen ein rhythmisches Gefühl für ihren Körper entwickeln, indem sie patschen, stampfen, klatschen, singen und sich zur Musik bewegen. Jedes Kind ist musikalisch.

Weiterhin bieten wir die Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen ( Flöte, Klavier).

Regelmäßig findet in allen Gruppen musikalische Früherziehung statt. Auch ist das tägliche Singen ein fester Bestandteil in unserer Einrichtung.

Mit den älteren Kindern besuchen wir regelmäßig verschiedene musikalische Veranstaltungen. Mehrmals im Jahr besuchen wir das Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Elternarbeit ist uns wichtig. Eltern und Erzieher sind Partner bei der Erziehung der Kinder. Sie unterstützen sich gegenseitig. Neben den Tür- und Angelgesprächen finden regelmäßig Elterngespräche statt. Die intensive Elternarbeit gibt den Kindern ein Gefühl von Sicherheit und Vertrauen.

Die Eingewöhnung neuer Kinder hat einen hohen Stellenwert in unseren Häusern. Der Eintritt in das Kitaleben stellt einen neuen Lebensabschnitt für Eltern und Kinder dar. Dieser geht mit großen Veränderungen im Familienalltag einher und bedarf ganz besonderer Aufmerksamkeit. Vor allem für die Kinder ist die neue Situation eine große Herausforderung. Um diese neue Lebensphase gut zu meistern, ist eine gelingende Eingewöhnung in die Kindertagesstätte unabdingbar.

Ein geregelter Tagesablauf gibt den Kindern Sicherheit und Halt. Deshalb erfolgt die Planung so, dass Routinesituationen wie Mahlzeiten, Schlaf-, Ruhe- und Entspannungsphasen auf Grund ihrer Regelmäßigkeit von den Kindern vorhersehbar sind.

(der Tagesablauf hängt im Flurbereich der Kita aus)